22.03.2017 Classic der Dicke & Soulmade - Body Mass Index

https://www.daily-concept.net/

https://dailyconcept.bandcamp.com/album/body-mass-index

https://www.facebook.com/ClassicderDicke/

https://www.facebook.com/soulmadebeats/

„Killer-Combo wie Guru und Premo, nur neu kombiniert“

Vom Bodensee an den Rand der Schwäbischen Alb, von Kreuzlingen nach Reutlingen, Classic der Dicke & Soulmade biegen mit ihrer gemeinsamen Debüt-LP „Body Mass Index“ um die Ecke. Unterstützt werden die beiden Schwergewichte durch das Leipziger Label Daily Concept. Die Rollen auf der 14 Track starken LP sind klar verteilt: Classic ist für die Raps, Soulmade für die Beats & Cuts zuständig. Optisch wirkt Classic der Dicke wie das Schweizer Pendant zu Action Bronson: Bart, Brille und ordentlicher Body Mass Index. Soulmade steht dem in nichts nach, außer dem Bart vielleicht. Passend zum Albumtitel ist der erste Tracktitel „Korpulenter Körperbau“. Auf knackigen Drums garniert mit feinem Jazzsample serviert Classic sein erstes Reimmenü mit Zeilen wie „Mess alles in Kilos/ Gewichtklassifizierung bis alles verzieht wie tektonische Plattenverschiebung“. Classics nasaler, etwas nuscheliger Flow ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, fließt aber mit jedem Track mehr ins Ohr. Mit Nick MitdemKopf darf das erste von drei Features auf „Minuseindioptrien“ am Galadinner teilnehmen und reiht sich mit seinem smoothen Flow perfekt ins Konzept ein. Nur kein Stress, nur keine Hektik wie beim Abendessen in Südeuropa. Auf „Spacemood“ kicken einem zuerst Soulmades Drums und dann Classics Parts in die Fresse. Nice! Einmal im Battlemodus legt Classic in „Intergalaktischen Flow“ einen nach, wenn nicht sogar einen drauf. Durch Zeilen wie Wenn die Verteidigung bricht, halte ich uns im Spiel wie ein Torwart wird man gecatcht und der Beat pumpt in bester Premo-Manier. Das Ende der A-Seite macht ein klassischer Kiffertrack, ein etwas ausgelutschtes Thema in meinem Augen.

Kopfnickende Rapresenter

Nach einem kurzen Interlude steigt man in den „Ghostmode“ ein. Classic gibt einen Einblick in seinen Seelenleben und warum „Scheiss drauf“ seine liebste Reaktion auf so ziemlich jede Lebenssituation ist. Samsei Da Vagabond bringt als nächster Gast auf „Prototypen“ eine Prise Schwizerdütsch auf die Platte mit. Mit dem Mad Raw-Feature wird die Internationalität der Platte mit einem englischsprachigen MC vervollständigt, während sich „Mad Flava“ in die smoothen Kopfnickertracks einreiht. Danach kommt kurz vor Schluss noch mal ein Highlight: „Dicker Nachbar“. Ein Soulmade-Beat mit wunderbar pumpenden Drums und ein Classic, der einen schönen Representer-/Battletrack kickt mit Zeilen wie: „Sieg nein, denn ich kick nur friedliche Raps/ beleidige die Gang und ich dir sämtliche Knochen in zwei brech.“ Auf „Backflips“ sinniert der Kreuzlinger noch mal über das Leben und über Rap, allerdings hat man das vorher in ähnlicher Form schon mal besser auf der Platte zu hören bekommen. Das Album wird dann noch mit einem Outro abgerundet, das wie das Intro von Jean-Marc Heukemes, u.a. Moderator von „ Sputnik Soulfood" auf MDR Sputnik, gesprochen wird.

Fazit: Classic der Dicke & Soulmade bringen mit Body Mass Index ein sehr stabiles Debütalbum. Für Fans von Boombap-Rap eine Platte, die man auf Jeden auschecken sollte. Soulmade liefert die Beats und die Cuts, Classic der Dicke garniert das Menü mit passenden Raps. Anspieltipps sind „Dicker Nachbar“ und „Minuseindioptrien“.

Text: Chrisdebo

2017 Hip Hop Stuttgart | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt